Dienstag, Januar 09, 2007

Gelbes Hähnchen-Curry


Currys schmecken mir im Winter am besten, im Sommer habe ich komischerweise überhaupt kein Verlangen danach, obwohl die Currys ja aus tropischen Ländern stammen. In meinem gelben Hähnchencurry sind neben dem Hühnchenfleisch Kartoffeln und Sojasprossen. Das Fleisch ist dunkel, weil ich es über Nacht in einer Mischung aus dunkler Sojasauce und Sesamöl eingelegt hatte. Das Rezept ist eine einfache Eigenkreation. Wer seine Currymischung selbst machen möchte, ausgefallenere Curry-Rezepte sucht oder etwas über die Geschichte des Curry erfahren möchte, dem empfehle ich Currys Currys Currys. Indisch, kreolisch, asiatisch., ein wirklich interessantes Kochbuch mit Originalrezepten, das vor allem durch die umfangreichen Hintergrundinformationen besticht und in dem die Fotos nebensächlich sind. Ich habe mir das Buch gerade aus der Bibliothek ausgeliehen, meine Ausleihfrist geht bis Ende Januar. Es wird mir schwer fallen, das Buch dann nicht mehr griffbereit zu haben, vielleicht gönne ich mir es doch noch.


Mit dem Fotografieren dieses Gerichts tat ich mich ein wenig schwer, ist es doch optisch nicht unbedingt ein eye-catcher.




========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.2

Titel: Gelbes Hähnchen-Curry
Kategorien: Curry, Asiatisch, Hauptgericht, Hähnchen
Menge: 4 Personen

500 Gramm Hähnchenbrustfilets, gegen die Faser
kleingeschnitten (und über Nacht in dunkler
Sojasauce und etwas Sesamöl mariniert)
4-5 groß. Kartoffeln, geschält und in Würfel geschnitten
200 Gramm Frische Sojasprossen
1 Dose Kokosmilch
200 ml Gemüsebrühe
1 Tüte Gelbe Currypaste aus dem Asialaden
2-3 Teel. Pfeilwurzelmehl zum Andicken (Reformhaus)
Basmatireis als Beilage

============================ QUELLE ============================
eigenes Rezept
Erfasst *RK* 09.01.2007 von
Claudia

Kokosmilch mit der Currypaste in einem Topf stark erhitzen. Wenn die
Mischung kocht, das Hähnchenfleisch, die Kartoffeln und die heiße
Gemüsebrühe dazugeben. Auf kleiner Stufe ca. 20-25 Minuten köcheln
lassen. Zwei Minuten vor Ende der Kochzeit die Sojasprossen
unterrühren. Mit Basmatireis servieren. Ich verdünne die Kokosmilch
gerne mit etwas Brühe, weil es das Curry etwas leichter macht und
der Paste Schärfe nimmt. Damit das Curry dennoch cremig ist, dicke
ich die Sauce mit Pfeilwurzelmehl aus dem Reformhaus an.

=====

Kommentare:

seelenruhig hat gesagt…

Dieses Gericht macht mich total an - ich brauche nicht unbedingt ein super Foto - ich sehe an den Zutaten meist schon vorher, ob mich was anmacht oder nicht. Danke dafür!
lg Ellen
http://www.ellen-schnell.de/seelenruhig/blog.php

Dolce hat gesagt…

@Ellen: das freut mich!

Corinna hat gesagt…

Hiho!

Wir haben das Rezept gestern nachgekocht und es war superlecker!

Danke!

PS: Mir sind Fotos auch nicht so wichtig. Ich mag am liebsten Eintoepfe und die kommen auf Fotos ja seltenst gut weg. ;)

Dolce hat gesagt…

@Corinna:
Es freut mich sehr, dass Dir das Rezept geschmeckt hat. Danke auch für das Feedback!