Sonntag, August 12, 2007

Nektarinen-Marmelade mit Crème de Cassis


Momentan macht mir das Marmeladekochen sehr viel Spaß und ich habe große Lust, neue Sorten auszuprobieren. Unglaublich viele Ideen stecken in dem Buch Mes petits pots de confiture aus Frankreich. In dem Buch wird nur normaler Kristallzucker für die Marmeladen verwendet. Ich weiß gar nicht, ob es in Frankreich auch den 2:1 oder 3:1 Gelierzucker gibt, wie wir ihn hier kaufen können. Um das Ergebnis noch fruchtiger zu machen, habe ich jedenfalls 2:1 Gelierzucker verwendet.Im Originalrezept werden Pfirsiche verwendet, ich habe aber Nektarinen gekauft, weil die besser und intensiver dufteten als die angebotenen Pfirsiche. Die Marmelade wurde sehr aromatisch und die Kombination Nektarine und Crème de Cassis schmeckt uns sehr gut. Unseren Nachbarn übrigens auch ;-)


========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Titel: Nektarinen-Marmelade mit Crème de Cassis
Kategorien: Marmelade, Nektarinen, Cassis
Menge: 1 Rezept

1,1 kg Nektarinen (geputzt gewogen)
550 Gramm Gelierzucker 2:1
100 ml Crème de Cassis
1-2 Essl. Zitronensaft

============================ QUELLE ============================
eigene Rezeptur nach einer Idee aus dem Buch "Mes petits
pots de confiture" de Marie Leteuré, Edition Solar,
Paris (2004)
-- Erfasst *RK* 12.08.2007 von
-- Claudia

Die Nektarinen waschen, entkernen, klein schneiden und in einen großen Topf geben. Wer will, kann die Früchte häuten, was ich allerdings nicht gemacht habe. Die Nekatrinen anpürieren, mit dem Gelierzucker vermischen und ein oder zwei Esslöffel Zitronensaft dazugeben. Mindestens zwei Stunden zugedeckt ziehen lassen. Dann nach
Packungsanweisung aufkochen und vier Minuten kochen lassen. Dazu braucht es einen großen Topf, damit die Masse nicht überläuft. Dann die Nektarinenmarmelade mit dem Mixstab ganz pürieren und danach den Crème de Cassis unterrühren. Noch heiß in sterile Gläser abfüllen.

=====

Kommentare:

Foodfreak hat gesagt…

Ich habe in Frankreich vor allem Gelierzucker auf Basis von Rohrzucker gesehen, der nicht mit Pektin, sondern mit Agar-agar als Beigabe arbeitet, habe ich auch letztes Jahr ausprobiert - der muss etwas länger (ca. 7 Minuten) kochen und wird im Verhältnis 700 g Zucker zu 1 kg Frucht oder so verwendet. Feine Sache.

Ich bin von 2:1 und 3:1 Gelierzucker ganz abgekommen - zum einen kann ich die Sorbinsäure drin schmecken, zum anderen sind mir davon mehrere Reihen nach ein paar Monaten wieder flüssig geworden. Ich benutze fast nur noch Konfigel (aus dem Bioladen) das man auch leicht für 2:1-Marmeladen und Gelees verwenden kann, oder arbeite nach den Rezepten wie sie in dem (schönen) Buch von Bridget Jones stehen, fast alle ohne Pektin, oder eben unter Zugabe pektinhaltiger Früchte.

Nektarine und Cassis klingt ausgesprochen lecker!

matylda hat gesagt…

hello I'm a french girl and I don't speak german ... Your recipe seems to be really delicious if I understand it's marmelade of peach with "crème de cassis" I think it's a really good association...

zorra hat gesagt…

Hier in Andalusien gibt es keinen Gelierzucker, oder ich hab noch nie welchen gesehen. Crème de Casis leider auch nicht. Dafür Cava und damit habe ich letztes Jahr auch mal Nektarinenkonfi gemacht.

Hedonistin hat gesagt…

Gelierzucker nehm ich gar nicht, lieber pures Pektinpulver (manchmal auch Agar-Agar) - so lässt sich die gewünschte (Nicht-)Süße viel besser steuern, ohne dass man um die Gelierkraft fürchten muss.

Die Kombination Nektarinen und Cassis klingt gut und sieht äußerst verlockend aus. Kommt auf die To-do-Liste. :-)

Dolce hat gesagt…

Lieben Dank für alle Eure wertvollen Marmeladen-Erfahrungen! Ich werde mich demnächst mal mit Pektinpulver, Agar-Agar und Konfigel vertraut machen, klingt alles einleuchtend und sehr gut!

Nysa hat gesagt…

hui... die marmeladen-zubereitungs-experten :D ich fühl mich da eher als marmeladen-ess-expertin und diese hier schaut sehr lecker aus.
ps zu ballabeni:waldfrucht gabs diesmal leider nicht.schön, dass des dir wie mir ging mit schoko-ingwer :D lg nach schwabing.