Mittwoch, November 08, 2006

Tagliatelle mit Maronen und Curry


Ich weiss nicht, ob ich mich an dieses Rezept gewagt hätte, wenn nicht der Blogevent XVIII Maronen angestanden wäre. Schon im vergangenen Herbst hatte ich mir das Buch Marroni - die Kastanienküche von Erica Bänziger zu Recherchezwecken gekauft, weil ich einen Beitrag über Maronen verfassen sollte. Als dann der Aufruf zum Blogevent Maronen kam, dachte ich mir "prima", da bin ich doch bestens ausgerüstet. Unter den vielen, vielen leckeren und raffinierten Rezepten habe ich mir die Tagliatelle mit Curry und Maronen ausgesucht. Mein Freund war nach Nachfrage auch ganz angetan von diesem Rezept und bereit, sich auf dieses kulinarische Abenteuer einzulassen. Wir waren beide überrascht, wie gut diese ungewöhnliche Pasta-Kombination schmeckt.
Aber Vorsicht: die Currysahne mit den Maroni macht sehr schnell satt!



========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.2

Titel: Tagliatelle mit Maronen und Curry
Kategorien: Pasta, Gemüse, Maronen, Kastanien, Esskastanien
Menge: für drei Personen als Hauptgericht

300 Gramm Tagliatelle
2 Essl. Olivenöl
1 Zwiebel
1 Teel. Currypulver (Schärfegrad ganz nach Geschmack)
200 ml Sahne
200 Gramm Gehackte, gekochte Kastanien
3 Essl. Pinienkerne
200 Gramm Champignons

============================ QUELLE ============================
nach: Marroni - die Kastanienküche von Erica Bänziger
-- Erfasst *RK* 06.11.2006 von
-- Claudia

Tagliatelle nach Packungsanweisung al dente kochen. Währenddessen
Pinienkerne fettfrei in der Pfanne anrösten, herausnehmen.
Champignonscheiben in etwas Olivenöl von beiden Seiten leicht braun
anbraten und aus der Pfanne nehmen. In derselben Pfanne die klein
gewürfelte Zwiebel mit Olivenöl anbraten, Sahne und Curry dazugeben
und einige Minuten einköcheln lassen. Die gekochten und grob
gehackten Maronen dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann
die Tagliatelle, die Champignons und die Pinienkerne zu der
Maronensauce in die Pfanne geben, kurz durchmischen und servieren.
Die Maronen habe ich schon geschält und gekocht vakuumverpackt
gekauft. Eine Restaurantbesitzerin und Profiköchin hatte mir
versichert, dass sie geschmacklich sehr gut seien und den im Ofen
selbst gerösteten Kastanien in kaum etwas nachstehen.

=====

Kommentare:

Christa's Blog hat gesagt…

mmmhh sieht das lecker aus! :-)

Einzig die Pinienkerne müsste ich weglassen, dann würde es wohl auch meiner Familie schmecken ;-)

Tolles Rezept!

seelenruhig hat gesagt…

Über Karines Kitchen bin ich heir gelandet und nehme mir gleich das Tagliatelle Rezept mit. Das kling sehr verlockend - könnte mir vorstellen es als Vorspeise in kleiner Menge zu servieren - wegen des Sattmacher-Effekts...
Grüße vom Bodensee von Ellen

angelika hat gesagt…

Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen ! Super Kombination - Maroni, Pilze, Pinienkerne - alles Lieblingszutaten von mir. Vielleicht schaffe ich auch noch einen Beitrag.

Habe übrigens soeben über "Deine" brownies gebloggt, danke nochmals !

Alles Liebe aus Wien, angelika

Coriandre hat gesagt…

Mmmmh, Claudia!
Ich kann mich nur Angelika aus Wien anschliessen - alles Lieblingszutaten! Habe das Rezept soeben übernommen und werde mal schauen, wie mein Göttergatte darauf reagiert!
Lieben Gruss aus der Urschweiz
Billi

Dolce hat gesagt…

@Coriandre: da bin ich aber aus gespannt, was Dein Gatte sagt. Lass' es mich wissen!
Grüsse, Claudia

Kochbanausen hat gesagt…

Tolles Rezept - ausgesprochen lecker und schnell zubereitet und soeben auch bei uns veröffentlicht. Danke :o).

Rudoblogg hat gesagt…

Wenn man keine Pilze mag ?! Vielleicht einen etwas farbigen Ersatz, damit die Augen auch was zum Füttern haben (sieht nämlich etwas traurig aus, alles in Brauntönen). Rosenkohl soll ja gut passen, aber den will bei uns auch keiner. Ich hab's: 'Ne Flasche Rotwein macht sich garantiert prima !!!