Montag, Oktober 13, 2008

Apfeltarte mit Streusel


Blog-Event XXXIX - Quiche, Tarte & Co.
Rike von Genial lecker hat ein für mich echt geniales Thema für das BLOG-EVENT XXXIX herausgesucht: Quiche, Tarte und Co.
In meinem Bücherschrank finden sich einige Bücher zum Thema und auch die französichen Kochbücher bieten unglaublich viele Anregungen - die Auswahl fiel mir so schwer.
Mein Favorit wäre eine Pekannuss-Schokoladentarte mit Kaffeesauce gewesen aus dem schönen Buch Quiches & Tartes. Gefallen hätten mir aber auch die Kartoffel-Parmesan-Tarte mit Schnittlauch, die cremige Auberginentarte mit gerösteten Kirschtomaten, die Lorbeercremetorteletts mit Muskat oder die Briochetarte mit Vanillecreme und Kirschen. Was für eine Qual der Wahl...
Geworden ist es dannn doch aus praktischen Gründen eine Apfeltarte mit Mandeln, die Äpfel waren nun mal zuhause vorrätig. Das Rezept ist jedoch aus einem anderen neuen Backbuch und zwar aus Anniks göttliche Kuchen. Vier Kuchen habe ich bereits daraus gebacken und war jedes Mal begeistert. Der Mandelmürbteig ist vorzüglich. Die Herstellung mit Mürbteig, Guss und Streuseln braucht etwas Zeit, lohnt sich jedoch!
Im Backbuch steht das Rezept unter Zwetschen-Walnusstarte, ich habe es etwas abgewandelt. Wer es nicht so süss mag, sollte beim Guss die Zuckermenge noch reduzieren, 100 Gramm finde ich doch etwas üppig, zumal alles noch mit süßen Streuseln "getoppt" wird.

========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Titel: Apfel-Tarte mit Mandeln
Kategorien: Apfel, Mandeln, Tarte, Backen
Menge: 12 Portionen

========================= FÜR DEN TEIG =========================
100 Gramm Kalte Butter
70 Gramm Zucker (wenn möglich Puderzucker)
1 Prise Salz
1 Ei, Größe S
200 Gramm Mehl
2 Essl. Gemahlene Mandeln

======================== FÜR DIE FÜLLUNG ========================
500 Gramm Äpfel
2 Essl. Gemahlene Mandeln

========================= FÜR DEN GUSS =========================
100 Gramm Zucker
1 Ei
1 Eigelb
1 Messersp. Gemahlene Vanille (Dolce: Vanillemark oder
-- echter Vanillezucker)
2 Essl. Gemahlene Mandeln
2 Essl. Milch
50 ml Milch
125 Gramm Crème Double

======================= FÜR DIE STREUSEL =======================
70 Gramm Mandeln (gemahlen oder gehackt)
60 Gramm Zucker
2 Teel. Melasse (Dolce: Ahornsirup)
1 Messersp. Gemahlene Vanille (Dolce: Vanillemark oder
-- echter Vanillezucker)
1 Teel. Gemahlener Zimt
100 Gramm Mehl
1 Prise Salz
60 Gramm Kalte Butterflöckchen

============================ QUELLE ============================
Anniks göttliche Kuchen, Verlag Dorling Kindersley,
München (2008)
-- Erfasst *RK* 12.10.2008 von
-- Claudia

Mürbteig:

Butter, Zucker, Vanille und Salz verrühren. Butter geschmeidig
rühren. Dann das Ei hinzugeben und weiterrühren. Mehl sieben, auf
einmal hineingeben und kurz rühren, bis der Teig geschmeidig ist.
Teig zu einer Kugel formen und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank
ruhen lassen. Teig ausrollen, in einer Tarteform bei 175 Grad
Celsius 16 Minuten blind backen, dann die Temperatur auf 150 Grad
Celsius reduzieren.

Füllung: Für die Füllung Äpfel schälen und in Spalten schneiden.
Tarteboden mit Mandeln bestreuen und Äpfel darauf verteilen.

Guss: Zucker, Ei, Eigelb und Vanille schaumig schlagen. Weiterrühren
und Nüsse, Mehl, Milch und Crème Double hinzugeben.

Streusel: Mandeln mit Zucker, Ahornsirup, Vanille, Zimt, Mehl, Salz
und Butter vermischen. Ist der Teig zu bröselig, Teig mit den
Fingern zu Streuseln formen.

Guss über die Tarte gießen, Streusel darauf verteilen und bei 150
Grad Celsius im Backofen auf mittlerer Schiene 45 Minuten backen.

=====

Kommentare:

Eva hat gesagt…

Die Apfeltarte klingt sehr lecker und danke auch für den Kommentar zu dem Buch..hatte es neulich in der Hand und war am Überlegen, ob ich es mir gönne; neulich hab ich meinem Wunsch widerstanden, jetzt werde ich es mir doch kaufen :-)

zorra hat gesagt…

Ich liebe Streusel, somit wird die Tarte bald mal nachgebacken!

Sivie hat gesagt…

Die Tarte sieht lecker aus. Streusel sind immer gut.

lamiacucina hat gesagt…

die Qual der Wahl für das beste Apfeltartenrezept wird immer grösser.

Nysa hat gesagt…

lecker!! ich denke, dass man dieses rezept noch sehr viel mehr abwandeln kann. hat mir sehr gut gefallen!!! lg aus maxvorstadt

rike hat gesagt…

Ja, das Thema ist schon sehr breit und ich habe auch lange überlegt. Die Tarte klingt aber mehr als verlockend, die werde ich sicher nachbacken, vermutlich mit reduzierter Zuckermenge. Danke für die Teilnahme am Event.

Amalia hat gesagt…

Your blog is really nice :)

lavaterra hat gesagt…

Gleich beim Durchlesen des Rezeptes bekommt man Lust auf Stückchen Apfeltarte. Lecker!!

Schnuppschnuess hat gesagt…

Nun muss ich nicht mehr überlegen, was ich mit den Äpfeln mache, die ich heute verarbeiten will. Ich backe eine Tarte, und zwar Deine! Sie wird hoffentlich genau so schön, auch wenn ich nicht so ein tolles Rollholz habe...

Dolce hat gesagt…

@ Eva
Empfehlungen sind meist eine schwierige Sache...aber wenn Du das Buch schon mal in der Hand hattest...Annik Wecker beliefert das Cafe Ringelnatz hier in München. Als ich neulich dort war hat sie äußerst umsichtig, fast liebevoll die Kuchenvitrine mit ihren Köstlichkeiten aufgefüllt, das hat mir sehr gefallen.

@Zorra
Monsieur Dolce liebt auch Streusel!

@Sivie
Die Tarte ist zum Keeper geworden.

@lamiacucina
Ja, ich habe auch in anderen Blogs unheimlich schöne Apfelrezepte gesehen. Aber bitte quäl' Dich nicht zu sehr!

@Nysa
Ich grüße Dich ganz herzlich aus Altschwabing!

@Rike
Man kann auch überlegen, ob man den Guss überhaupt braucht. Bei saftigen Zwetschgen würde ich davon abraten.

@Amalia
Thank you so much!

@lavaterra
Kann ich empfehlen.

@Schnuppschnüss
Das Rollholz ist aus einem einem alten schwäbischen Haushalt aus einem Nachlass, damit wurde schon jahrzehntelang Teig ausgerollt. Mein Papa hat es "entklebt" und wieder zum Rollen gebracht, ich verwende es so gerne.

Petra hat gesagt…

Die schmeckt sensationell! Ich hatte sie bei dir gesehen und noch am selben Abend nachgebacken.(Bericht kommt noch) Tolles Rezept und wirklich lecker. Danke!
Liebe Grüße