Samstag, Januar 10, 2009

Flammkuchen - Tarte flambée


Das Kochbuch Oui, Chef mit Rezepten von Michaela Peters ist garniert mit einem Vorort von Marc Haeberlin, bei dem sie in der Auberge de l'Ill unter anderem Station machte.
Heute ist sie Küchenchefin im Sternerestaurant Rendez-Vous de Chasse in Colmar und sie selbst beschreibt ihre Küche als Verneigung vor der französischen Lebensart.
Aus ihrem Kochbuch habe ich mir die Tarte flambée ausgesucht und sie war wirklich wunderbar. Sie ist definitiv ein Keeper und mein Beitrag für BLOG EVENT XLI: RÄUCHERN GESTATTET, ausgerichtet von Véronique von Wie Gott in Deutschland.
Je suis désolée Véronique - leider habe ich nicht selbst geräuchert, der geräucherte Speck ist gekauft.
Blog-Event XLI - Räuchern gestattet
========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Titel: Flammkuchen - Tarte flambée
Kategorien: Tarte, Speck
Menge: 1 Blech

Teig
250 Gramm Mehl Typ 405
1/2 Pack. Trockenhefe
1/2 Teel. Salz
Belag
250 Gramm Quark
100 Gramm Crème fraîche
1 Ei
1 Essl. Kartoffelstärke
Schwarzer Pfeffer
Salz
3 Frühlingszwiebeln
150 Gramm Durchwachsener, geräucherter Speck

============================ QUELLE ============================
"Oui, Chef" - Kochen mit Michaela Peters - Meine neue,
leichte französische Küche, GU-Verlag (2007)
-- Erfasst *RK* 09.01.2009 von
-- Claudia

Für den Teig das Mehl mit Trockenhefe und Salz vermischen. 130ml lauwarmes Wasser hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten.
Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde lang aufgehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. In der Zwischenzeit Quark in einem Sieb abtropfen lassen, dann mit Crème fraîche, Ei und Kartoffelstärke verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Backofen auf 230 Grad vorheizen. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, Speck in kleine Würfel oder dünne Streifen schneiden.
Tarteteig sehr dünn ausrollen und auf ein Blech legen. Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen und mit der Quarkmischung bestreichen. Speck und Frühlingszwiebeln darauf verteilen und auf der mittleren Schiene 5-8 Minuten backen.
Dolce: Teig soll laut Originalrezept für anderthalb Backbleche reichen. Allerdings habe ich den Teig nicht hauchdünn ausgerollt und erhielt so nur ein Backblech. Dadurch war meine Backzeit auch ca. 15 Minuten lang, zudem mag ich es gerne besonders knusprig.

=====

Kommentare:

Eva hat gesagt…

Sieht sehr lecker und knusprig aus - so ein Flammkuchen könnte mir heute abend auch noch gefallen :-)

lamiacucina hat gesagt…

Was ein schöner Flammkuchen, wurde hier, wie so manches, schon lange nicht mehr gemacht. Danke für die Erinnerung.

Bolliskitchen hat gesagt…

das ist ja witzig, ich suiche gerade nach einem Rezept, weil ich da Hunger drauf habe!

Nysa hat gesagt…

sehr gut gelungen... den ess ich immer auf den märkten... aber selbermachen ist angedacht. jetzt hab ich ja das passende rezept ;-)

Heidi hat gesagt…

Hmm, der sieht gut aus!Mit Quark drauf hab ich ihn noch nie gemacht(oder gegessen)... nur mit Sauerrahm bzw. Creme fraiche. Ist aber sicher mal einen Versuch wert!

Petra hat gesagt…

Sieht super aus. Quark ist ja figurfreundlicher als meine übliche Creme fraiche, wird mal probiert und die Erinnerung kommt mir gerade recht, weil es wirklich schon lange keine Quiche mehr gab. Danke und Grüße

Andrea hat gesagt…

Das sieht gut aus, ich liebe auch knusprigen Rand, im Gegensatz zum Rest meiner Familie - aber dann bleibt mir mehr :-) Ich mache meinen Flammkuchen immer mit Ziegenfrischkäse!

Margrit hat gesagt…

Der hört sich ja lecker an und ist sicher leicht zu machen.
Danke für das Rezept.
LG Margrit

Julia hat gesagt…

Bei uns gibt es Flammkuchen, Quiche & Co immer mit Schmand, den wir mit etwas Zitrone, Pfeffer und Salz vermischen. Aber die Idee mit dem Ziegenfrischkäse hebe ich mir als Alternative für die nächste Zeit einmal auf...