Sonntag, Dezember 09, 2007

Kulinarischer Adventskalender: Unwiderstehliche


Hinter dem Türchen mit der Nr. 9 verbirgt sich beim Kulinarischen Adventskalender etwas Süßes: Nussplätzchen, denen man nur schwer widerstehen kann. Mit Butter, ohne Ei und mit nur wenig Mehl gebacken sind sie zart und mürbe.
Auf unserem Plätzchenteller sind sie in diesem Jahr zum ersten Mal und sind jetzt schon in der Küchenkladde niedergeschrieben. Obwohl ich mich beim Adventsgebäck genauso wie Cascabel meist lieber an die Klassiker halte.
Eine schöne Adventszeit und natürlich viel Glück beim Kulinarischen Adventskalender-Gewinnspiel wünscht Euch, Dolce!


========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4

Titel: Unwiderstehliche
Kategorien: Plätzchen, Weihnachten, Nüsse
Menge: 2 Blech

80 Gramm Gemahlene Mandeln
80 Gramm Gemahlene Walnüsse
100 Gramm Geriebene Bitterschokolade
120 Gramm Butter
140 Gramm Zucker
80 Gramm Mehl

============================ QUELLE ============================
Weihnachtsgebäck - Traditionsrezepte aus Württemberg von
Elke Knittel /Rolf Maurer, Ulmer Verlag 2. Aufl. 2001
-- Erfasst *RK* 05.12.2007 von
-- Claudia

Alle Zutaten rasch zusammenkneten. Den Teig zu Rollen kneten und im Kühlschrank mindestens zwei Stunden kühl stellen. Dann von den Rollen Scheiben abschneiden, zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Bei 175 Grad im Ofen circa 20-25 Minuten backen. Claudia: ich habe geriebene Milchschokolade
verwendet, weil keine Bitterschokolade mehr im Haus war, das macht die Plätzchen aber sehr süß. Also besser Bitterschokolade verwenden!
Ich kann mir auch vorstellen, die Plätzchen nach dem Backen noch dick mit Puderzucker zu bestäuben oder vor dem Backen in Kristallzucker zu wenden. Diese Plätzchen sind auf jeden Fall ein Keeper, denn sie sind sehr mürbe und buttrig. Monsieur Dolce war begeistert von diesem neuen Rezept.

=====

Kommentare:

ostwestwind hat gesagt…

Die sehen wirklich unwiderstehlich aus!

Ulrike aka ostwestwind von Küchenlatein

Rosa's Yummy Yums hat gesagt…

Sie sehen toll aus! Super lecker!

Gruss,

Rosa

katha (www.esskultur.at) hat gesagt…

die schauen nicht nur gut aus, sondern sind bestimmt unwiderstehlich! unsere "schokoknöpfe" werden ganz ähnlich gemacht: nur walnüsse (keine mandeln) und gar kein mehl. die kommen in meiner ewigen bestenliste gleich hinter den vanillekipferln.

Anonym hat gesagt…

vielen dank für das feine rezept!
lg She

Sus hat gesagt…

Irgendwann hat jedes Plätzchen einmal neu angefangen, bevor es zum Klassiker wurde. Jetzt sind diese wunderhübschen braunen Knubbel an der Reihe.

Liebe Grüße, Sus
(CorumBlog)

Barbara hat gesagt…

Wow, unwiderstehlich! :-)

Sehen richtig lecker aus und lesen sich auch wie eine geniale Komposition. Auch die Fotos sind wieder wunderschön. Danke!

Anonym hat gesagt…

Die sehen wirklich unwiederstehlich aus und ich fürchte, ich werde die heute noch in der Küche nachbauen müssen - innerer Zwang und so ;-)
Danke für das schöne Rezept und einen schönen zweiten Adventssonntag
Petra

Kaffeebohne hat gesagt…

Hallo Claudia,
ich habe sie schon in der Suite gespeichert und werde sie nachbacken.
Liebe Grüße Kaffeebohne

Foodfreak hat gesagt…

Lecker lecker, die sind auch bei mir zum Nachbacken vorgemerkt!

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Liebe Claudia,
ich steh ja auf die mürbe Konsistenz von Plätzchen ohne Ei. Die Deinigen sind schon gespeichert, vielen Dank!

Sivie hat gesagt…

Mein Schatz wünscht sich noch Nußkekse. Die werde ich ihm backen.

Kochblogger.com hat gesagt…

Das sind richtig coole Krümelmonster-Kekse! Die sind bestimmt ratzfatz weggegessen... :-)

Bolli hat gesagt…

Lecker!!!!!!!!! lecker!!!

Ich wäre gerne bei Dir Maus.....

susan0815@gmx.de hat gesagt…

hallo ulrike,

obwohl ich mich sehr sklavisch an das rezept gehalten habe, mich als durchaus routinierte bäckerin bezeichnen möchte, sind diese kekse bei mir völlig in die hose gegangen.

der teig ist total auseinandergelaufen, die kekse sind extrem bröckelig, ultraflach und instabil. nach 20 minuten schon leicht dunkel an der unterseite.

da fehlt nicht zufällig noch irgendeine zutat, oder?

für jeden tipp dankbar grüsst
susan

Dolce hat gesagt…

Hallo Susan,

es tut mir leid, dass das Rezept bei Dir nicht funktioniert hat.

Ich habe für Dich nochmal die Zutaten aus dem Buch abgegelichen, es besteht kein Übertragungsfehler, ich habe keine Zutat vergessen anzugeben.

Dieses Rezeptbuch ist außerdem gut recherchiert und die Rezepte sind sehr zuverlässig.

Damit die Plätzchen nicht auseinander laufen, ist es wichtig, den Teig nach dem Zusammenkneten und vor dem Formen gut zu kühlen.

Ich bin übrigens nicht Ulrike, sondern Claudia :-)

Gruß Dolce

Petra hat gesagt…

Wie hast du die eigentlich so toll hinbekommen? Meine, die ich gestern abend endlich gebacken habe, sind flache Taler geworden. Sehr lecker und knackig, aber Taler...
Liebe Grüße

Dolce hat gesagt…

Hallo Petra,

schade, dass die Plätzchen auseinandergelaufen sind.
Man soll sie ja mindestens zwei Stunden kühlen. Aus Zeitgründen waren sie bei mir über Nacht im Kühlschrank, vielleicht hat das etwas gebracht.

LG Claudia

lamiacucina hat gesagt…

immer wieder interessant zu sehen wie aus wenigen Zutaten unterschiedlichste Plätzchen entstehen.

Petra hat gesagt…

Hallo Claudia!
Nein, mein Teig war zwei Nächte im Kühlschrank. Also wirklich gut gekühlt... Egal, sie schmecken, auch wenn deine Form sehr viel schöner ist...

kicsivu hat gesagt…

Liebe Claudia! Danke fürs Rezept! Obwohl auch meine Kekse total flach geworden sind, aber sie haben wunderbar geschmeckt. Ein rätselhaftes Rezept! :) Hier ist ein Foto:
http://href.hu/x/4fee
Viktória

kicsivu hat gesagt…

Also noch einmal:
Hier sind meine Kekse.

Viktória

sonja hat gesagt…

hallo..
ich hab diese kekse auch nachgebacken. sogar über nacht gekühlt und sie sind auch flach und hart geworden.